Home » Der Druckverbreiterungseffekt Und Die IR-Spektrographische Analyse Von Gasen by Gisela Eckert-Reese
Der Druckverbreiterungseffekt Und Die IR-Spektrographische Analyse Von Gasen Gisela Eckert-Reese

Der Druckverbreiterungseffekt Und Die IR-Spektrographische Analyse Von Gasen

Gisela Eckert-Reese

Published January 1st 1965
ISBN : 9783663060284
Paperback
38 pages
Enter the sum

 About the Book 

Bei unseren Untersuchungen uber die Reaktionen Von Gasen in elektrischen Ent ladungen stellte sich das Problem der IR-spektrographischen Analyse von unter stark vermindertem Druck stehenden Gasgemischen. Wie bereits seit langem bekannt, ist dieMoreBei unseren Untersuchungen uber die Reaktionen Von Gasen in elektrischen Ent ladungen stellte sich das Problem der IR-spektrographischen Analyse von unter stark vermindertem Druck stehenden Gasgemischen. Wie bereits seit langem bekannt, ist die Starke der Absorption eines Gases im IR-Bereich nicht nur abhangig von der Menge des absorbierenden Gases, sondern auch von der optischen Dichte des gesamten Systems, d. h. also vom Gesamtdruck. Diese Erscheinung wird als Druckverbreiterungseffekt bezeichnet. Der Effekt war Gegenstand zahlreicher Arbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Physik, ins besondere sei hier auf die Arbeiten von DENNISON [1] und NIELSEN et. al. [2] verwiesen, die dem praktischen Spektroskopiker einen Uberblick uber die theo retischen Grundlagen des Effektes verschaffen konnen. Im Gegensatz dazu bietet die Literatur - sieht man von den vor ca. 50 Jahren erschienen Arbeiten von v. BARR [3] sowie einigen Veroffentlichungen von COGGESRALL [4] ab - wenig experimentelles Material. Der Praktiker ist daher im wesentlichen auf eigene Messungen angewiesen. Ziel unserer Arbeit ist es demnach, experimentelle Ergebnisse uber die Druck verbreiterung einer Anzahl von Gasen zusammenzustellen, die sowohl dem Praktiker als auch dem Theoretiker dienlich sein konnen. 7 2. Versuchsdurchfuhrung Unsere Messungen wurden mit einem 2-Strahl-Prismen-Spektrographen der Fa. Leitz, Wetzlar, im Wellenlangenbereich 1-15 !L durchgefuhrt.